Gottesdienste

September 6th, 2010

Unsere Gottesdienste im August

07. August um 10 Uhr in der Maria-Magdalenen-Kirche in Marne: Konfirmation 1, Gemeindepädagogin Marlene Tiessen und Pastorin Andra Bock
08. August um 10 Uhr in der Maria-Magdalenen-Kirche in Marne: Konfirmation 2, Pastor Rainer Petrowski
08. August um 11:30 Uhr in der Maria-Magdalenen-Kirche in Marne: Konfirmation 3, Pastor Rainer Petrowski
14. August um 10 Uhr in der Maria-Magdalenen-Kirche in Marne: Konfirmation 4, Gemeindepädagogin Marlene Tiesse und Pastorin Andra Bock
15. August um 9 Uhr in der Maria-Magdalenen-Kirche in Marne: Konfirmation 5, Gemeindepädagogin Marlene Tiessen und  Pastorin Andra Bock
15. August um 10:30 Uhr in der Maria-Magdalenen-Kirche in Marne: Konfirmation 6, Gemeindepädagogin Marlene Tiessen und Pastorin Andra Bock
15. August um 12 Uhr in der Maria-Magdalenen-Kirche in Marne: Konfirmation 7, Gemeindepädagogin Marlene Tiessen und Pastorin Andra Bock
22. August um 10 Uhr in der Maria-Magdalenen-Kirche in Marne: Konfirmation 8, Pastor Rainer Petrowski
22. August um 11:30 Uhr in der Maria-Magdalenen-Kirche in Marne: Konfirmation 9, Pastor Rainer Petrowski
29. August um 10 Uhr in der Kapelle in Neufeld: Konfirmation 10, Pastor Rainer Petrowski
29. August um 10 Uhr in der Maria-Magdalenen-Kirche in Marne:: Predigtgottesdienst, Pastorin Andra Bock

 

 

Wichtige Hinweise aus der Corona-Bekämpfungsverordnung Schleswig-Holstein
(in Kraft vom 26.7. bis 22.8.2021):

Gottesdienste in geschlossenen Räumen
1. Zu- und Abgänge zum gottesdienstlichen Ort müssen klar definiert sein. Gruppenbildungen
vor bzw. nach dem Gottesdienst müssen unbedingt vermieden werden.
2. An allen Eingängen soll durch Aushänge auf die Hygienestandards hingewiesen
werden sowie darauf, dass Menschen, die sich an diese Standards nicht halten, am
Gottesdienst nicht teilnehmen dürfen. Außerdem soll die Höchstzahl der möglichen
Teilnehmenden angegeben werden.
3. In geschlossenen Räumen muss auf den Verkehrswegen (Z.B. beim Betreten und
Verlassen des gottesdienstlichen Ortes) sowie beim Gemeindegesang eine
medizinische Mund-Nase-Bedeckung (OP-Maske oder FFP2-Maske) getragen werden.
Die Maske kann beim Singen entfallen, wenn alle Teilnehmenden negativ getestet,
vollständig geimpft oder genesen sind oder beruflich musizieren ( nach §13 Nummer 1
i.V. mit §5 Abs.3 Satz 3 Nummer 2). Gemeindeglieder dürfen beim Empfangen des
Abendmahls die Mund-Nase-Bedeckung abnehmen.
4. Es muss ein Abstand von mindestens 1,5 Metern eingehalten werden (ausgenommen
bei Mitgliedern eines Haushalts und den zulässigen Zusammenkünften nach § 2
Absatz 4 Corona-BekämpfVO, s.o. unter Allgemeines).
5. Es muss die Möglichkeit zum Händewaschen oder zur Hand-Desinfektion bestehen.
6. Plätze müssen gemäß den Mindestabständen zuverlässig markiert sein.
7. Kontaktdaten müssen nicht erfasst werden (der entsprechende Passus fehlt in den
neueren Verordnungen).
8. Auf geeignete Weise soll dazu aufgefordert werden, dass Menschen mit Krankheits￾symptomen nicht an Gottesdiensten teilnehmen.
9. Die Dauer der Gottesdienste soll angemessen (kurz) sein. Wenn mehrere
Gottesdienste hintereinander gefeiert werden, muss dazwischen ausreichend Zeit (z.
B. zum Lüften etc.) sein.
10. Das Singen der Gemeinde in geschlossenen Räumen ist unter Maske erlaubt. Wenn
alle Gottesdienstteilnehmenden negativ getestet, vollständig geimpft oder genesen
sind, darf ohne Maske gesungen und Blasmusik gemacht werden.
11. Gesang- und Blasmusikvortrag ist erlaubt, wenn es sich um Berufsausübung handelt,
um eine Prüfung oder die Musizierenden alle negativ getestet oder geimpft oder
genesen sind oder wenn alle vortragenden Sängerinnen und Sänger Maske tragen.
12. Eine Obergrenze für die Zahl der Teilnehmenden ergibt sich aus den örtlichen
Gegebenheiten (unter Einhaltung der Mindestabstände). Es darf jedoch maximal 50%
der vorhandenen, d.h. der vor der Pandemie üblichen Sitzkapazitäten ausgeschöpft
werden. (Ggf. mit Konzertbestuhlungsplänen etc. nachweisen.)
13. Vom Abstandsgebot kann abgewichen werden, wenn alle Teilnehmenden
schachbrettmusterartig in Gruppen platziert werden, die sich freiwillig zu einem
privaten Zweck zusammengetan haben (bis 25 Personen, ggf. ergänzt um vollständig
Geimpfte oder Genesene). Jeweils vor, neben oder hinter den Teilnehmenden einer
solchen Gruppe, die gemäß der Kontaktbeschränkungen in §2 Abs. (4) untereinander
keinen Abstand einhalten muss, bleibt ein Platz frei (mindestens 75 cm) und es
werden nicht mehr als 50 % der zur Verfügung stehenden Sitzplätze besetzt. (§13
Nummer 3 in Verbindung mit §5c Abs.(2) Corona-BekämpfVO SH, Abstände siehe
Begründung zu §5c Abs.(2).) Die Gruppenstärke der Felder darf variieren. Bei
Stehplätzen sind nur 25% der Plätze zu besetzen und alle müssen – drinnen wie
draußen – auch am Stehplatz Maske tragen.
Es grüßt Sie herzlich
Der Kirchengemeinderat Marne

This page has the following sub pages.

  • Comments(0)

Comments are closed.